BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Düsseldorf
Wahlprogramm 2004 - 2009

Inhaltsverzeichnis

Demokratische Stadt

Gewalt gegen Mädchen und Frauen

Gewalt gegen Mädchen und Frauen muss geächtet werden. Sie ist kein Kavaliersdelikt, sondern ein Verbrechen. Hilfe statt Häme für die Opfer solcher Gewalt muss selbstverständlich werden. Mädchen und Frauen in Not brauchen Beratungseinrichtungen, in denen sie Hilfe und Unterstützung bekommen.

  • Wir wollen die vorhandenen Angebote von Frauenprojekten (wie z.B. die beiden Frauenhäuser, der Frauennotruf, die Frauenberatungsstelle), anderen freien Trägern, der Stadt und die entstandenen Kooperationsstrukturen erhalten und ausbauen.
  • Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse für Mädchen und Frauen sollen aufrecht erhalten und ausgeweitet werden.
  • Wir wollen die Möglichkeiten der Unterstützung der Opfer von Frauenhandel und Zwangsprostitution konsequent nutzen und werden uns dafür einsetzen, dass die sichere Unterbringung der Opfer von Gewalthandel auch in Zukunft gewährleistet ist und die Fachstelle "Migrantinnen beraten Migrantinnen" gesichert ist.
  • Wir wollen die kommunalen Möglichkeiten, sexistische Werbung z.B. an Haltestellen des Öffentlichen Personennahverkehrs zu verhindern, konsequent anwenden.

Mädchen und junge Frauen müssen in ihrer Selbstwahrnehmung und in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, brauchen wir geschlechtsspezifische Angebote in der Schule und in allen Bereichen der Jugendhilfe.

  • Wir unterstützen das Angebot von Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskursen in Schulen, Sportvereinen und der Jugendarbeit.
  • Wir setzen uns für den konsequenten Ausbau der Mädchenberatungsstelle "Pro Mädchen ­ Mädchenhaus Düsseldorf" ein.
  • Wir werden Internetcafés für Mädchen in Schulen und Jugendfreizeiteinrichtungen fördern. Bei der Gestaltung des Öffentlichen Raumes, z.B. der Neu- oder Umgestaltung eines Parks, werden wir die Treffpunktgestaltung von Mädchen berücksichtigen. Mädchen und junge Frauen, die ihren Lebensmittelpunkt auf der Straße haben, brauchen nieder schwellige Angebote, die ihnen Hilfe und Unterstützung geben. An allen Maßnahmen werden wir die Mädchen und jungen Frauen bei der Planung, Entwicklung und Umsetzung beteiligen.

Inhaltsverzeichnis
Weiter: Migrantinnen