BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Düsseldorf
Wahlprogramm 2004 - 2009

Inhaltsverzeichnis

Ökologische Stadt

Lärm und Luft

Die Lärm- und Luftbelastungen sind Düsseldorfs größte Umweltprobleme. Hauptverursacher dieser Belastungen ist das Auto. Im Düsseldorfer Norden kommt der Fluglärm erschwerend hinzu. Für knapp die Hälfte aller Düsseldorferinnen und Düsseldorfer ist es am Wohnort zu laut. Lärm ist jedoch das am stärksten unterschätzte Umweltrisiko unserer Gesellschaft. Er demotiviert, er greift die psychische Gesundheit an und er stresst.

Ähnlich gesundheitsschädlich sind die Schadstoffe in der Luft. Das Leben in der Nähe von Hauptverkehrsstraßen verringert die Lebenserwartung, schädigt die Lunge und erhöht die Wahrscheinlichkeit von Atemwegs- und Herzkreislauf-erkrankungen. Ab 2005 beziehungsweise 2010 gelten schärfere EU-Grenzwerte für Stickstoffdioxid und Schwebstäube insbesondere Dieselruß. Wahrscheinlich werden sie nicht an allen Hauptverkehrsstraßen eingehalten werden können.

Die Ratsmehrheit von CDU und FDP verschließt die Augen vor den negativen Folgen dieser Umweltbelastungen. Die Gelder für einen vorsorgenden Umweltschutz sind in den letzten Jahren kontinuierlich gekürzt worden. Mit neuen Straßen soll noch mehr Verkehr nach Düsseldorf fließen. Für die Verbesserung der Umweltbedingungen in Düsseldorf müssen der Verkehr leiser und die Luftbelastung verringert werden.

Der Verkehr muss leiser werden

  • Auf Düsseldorfs Haupt- und Nebenstraßen soll künftig Flüsterasphalt zum Einsatz kommen. Auf dem Südring, der Brüsseler, Danziger oder der Münchener Straße ist dies vordringlich.
  • Jenseits der viel befahrenen Hauptstraßen müssen Tempo 30-Zonen gelten. Diese Straßen sind baulich so anzupassen, dass sie nicht als Rennstrecken taugen. Der so erreichte Lärmminderungseffekt wird deutlich durch den Einsatz von Lärm mindernden und Kraftstoff sparenden Reifen unterstützt. Mit Informationskampagnen können wir erreichen, dass sie in Düsseldorf verstärkt zum Einsatz kommen. Der städtische Fahrzeugpool wird nach und nach umgerüstet.
  • Die Straßenbahnen sollen noch leiser werden. Mit dem Verlegen von Rasengleisen, beispielsweise an der Luegallee, der Fährstraße oder der Werstener Straße, dem Einbau von erschütterungsabsorbierendem Gleisunterbau und Kurvenschmieranlagen werden wir dies erreichen.
  • Wir wollen erreichen, dass die durch den DB-Schienenlärm sehr belasteten Streckenabschnitte, wie beispielsweise in Angermund, Garath oder Reisholz in das stark nachgefragte Schienenlärmprogramm des Bundes kommen, wie dies schon erfolgreich bei der Güterzugstrecke zwischen Rath und Eller geschehen ist.
  • Beim Düsseldorfer Flughafen gelten die - immer wieder gerichtlich bestätigten - Regeln des Angerland-Vergleichs. Wir stehen für einen erfolgreichen Wirtschaftsflughafen und den Ausgleich mit den lärmgeplagten AnwohnerInnen. Dafür ist eine sinnvoll bewirtschaftete Ein-Bahn-Kapazität und die Einhaltung des Nachtstart- und Landeverbot ausreichend. Darüber hinaus werden wir uns dafür einsetzen, besonders laute Flugzeuge vom Flughafen fernzuhalten.

Die Luftbelastung muss verringert werden

  • Die Stadt muss rasch Initiativen ergreifen, die den umfassenden Einsatz von Dieselrußfiltern ermöglicht. Hierbei müssen sie und die städtischen Töchter Vorbild sein. 90 % der Partikelmasse können durch Dieselrußfilter herausgefiltert werden. Daher muss auch über besondere Vorteile für die Nutzerinnen und Nutzer von Dieselrußfilter beim Befahren der Innenstadt nachgedacht werden.
  • Wir werden uns dafür einsetzen, dass in Düsseldorf perspektivisch mehr Gas- oder Brennstoffzellenfahrzeuge fahren. Sie vermeiden gegenüber Dieselfahrzeugen fast vollständig Stickstoffdioxid und Rußpartikel. Für die Anschaffung gibt es ein attraktives Förderprogramm des Bundes.
  • Wir werden die Überwachung der Luftqualität wieder auf dem alten hohen Niveau aufnehmen. Selbstverständlich wird mit der Verminderung des Autoverkehrs auch die Lärm- und Luftbelastung verringert. Dazu müssen in erster Linie die Alternativen zum Auto beziehungsweise seine bessere Ausnutzung gefördert werden. (Verweis Abschnitt Verkehr)

Inhaltsverzeichnis
Weiter: Boden und Wasser