BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Düsseldorf
Wahlprogramm 2004 - 2009

Inhaltsverzeichnis

Soziale Stadt

Lesben und Schwule gehören dazu

Lesben und Schwule haben auf dem Weg zur gesellschaftlichen Akzeptanz viel erreicht. Die Möglichkeit der Eingetragenen Lebenspartnerschaft haben auch in Düsseldorf etliche Paare genutzt. Auf grüne Initiative hin hatte schon 1995 der Rat der Stadt eine wegweisende Resolution gegen die Diskriminierung von Lesben und Schwulen verabschiedet und mit dem "Runden Tisch" ein Klima des Vertrauens geschaffen und konkrete Verbesserungen erreicht. Damals hat Düsseldorf Maßstäbe gesetzt, an denen sich viele Kommunen orientierten.

Unter OB Erwin ist dieser Prozess ins Stocken geraten und nun sogar zum Stillstand gekommen. Doch trotz aller Erfolge ist Gleichstellung noch lange nicht erreicht, sind Diskriminierungen noch nicht überwunden. Es gibt immer noch antischwule und antilesbische Gewalt in unserer Stadt; Aufklärungsarbeit ist weiterhin nötig; Jugendliche brauchen Hilfen beim Coming-out; das Thema Schwulsein bzw. Lesbischsein im Alter wird noch allzu oft ausgeblendet.

  • Wir wollen den Dialog zwischen der Stadt und den lesbischen und schwulen Gruppen und Organisationen wieder in Gang bringen.
  • Wir setzen uns ein für ein verbindliches Handlungskonzept, das konkrete Schritte zum Abbau von Diskriminierungen im kommunalen Bereich beschreibt.
  • Wir machen uns stark für Gewaltprävention, für Hilfe für Gewaltopfer und Aufklärung bei gewaltbereiten Gruppen.
  • Wir machen uns stark für Aufklärungsarbeit an Schulen und in Jugendeinrichtungen.
  • Wir setzen uns dafür ein, dass bei Beratungsangeboten die besondere Situation von Lesben und Schwulen verstärkt in den Blick genommen wird.
  • Wir unterstützen den Austausch und die Vernetzung von Projekten schwuler und lesbischer Kultur, denn sie sind für uns selbstverständlicher Bestandteil einer vielfältigen und lebendigen Kulturszene.
  • Wir unterstützen die Idee eines Düsseldorfer CSD-Festes und setzen uns für ein deutliches Zeichen der Solidarität seitens der Stadt z.B. durch Regenbogenbeflaggung ein.

Inhaltsverzeichnis
Weiter: Gesundheitspolitik vor Ort