BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Düsseldorf
Wahlprogramm 2004 - 2009

Inhaltsverzeichnis

Demokratische Stadt

Sport

In Düsseldorf gibt es den Spitzensport mit Rhein Fire, den Magics, der HSG, dem WTC-Tennisturnier, der DEG Metro Stars, dem Tischtennisclub Borussia Düsseldorf e.V. und nicht zuletzt der Fortuna mit Aufstiegsambitionen in die Bundesliga. Auch mit internationalen Sportevents, die stets hohe Zuschauerzahlen zu verzeichnen haben und von den DüsseldorferInnen gut angenommen werden, macht Düsseldorf von sich reden. Die Sportstättensanierung, die unter der Ägide von rot/grün begonnen wurde, macht stetige Fortschritte, und der Neubau von Sporthallen wird von uns unterstützt. Die Sportvereine unter dem Dach des Stadtsportbundes leisten sehr gute Arbeit auf ehrenamtlicher Basis. In bestimmten Bereichen sind Defizite da. So gibt es im Bereich des Breitensports und der so genannten Trendsportarten noch einiges zu tun. Auch die Förderung der sportlichen Aktivitäten von Kindern und Jugendlichen, die nicht in Sportvereinen organisiert sind oder in sozial benachteiligten Familien leben, gehört dazu. Denn sportlich aktiv sein ist eine Möglichkeit, die Freizeit sinnvoll zu gestalten, und hat auch für die gesundheitliche Entwicklung der Kinder große Bedeutung. Die intensive Pflege der Zusammenarbeit mit dem Stadtsportbund, den unter seinem Dach versammelten Sportvereinen und dem Sportamt ist deshalb besonders wichtig.

  • Das Düsseldorfer Modell der Bewegungs-, Sport und Talentförderung wird von uns fortgesetzt und auf die Kindertagesstätten ausgeweitet.
  • Für die Trendsportarten wie Inline-Skating oder beach volleyball wollen wir den Bau einer Indoorhalle unterstützen, die für die Interessierten bis in die Abendstunden genutzt werden kann.
  • Für die wachsende Zahl der Inliner werden wir die Idee einer Anlage unter der Rheinkniebrücke wieder aufgreifen und realisieren. Wir werden uns dafür einsetzen, dass in Düsseldorf dauerhaft Wege für SkaterInnen zur Verfügung stehen. Besonders die Strecke nach Kaiserswerth soll komplett befahrbar werden.
  • Die große Zahl der Schulsporthallen werden wir in höherem Maße für die Öffentlichkeit zugänglich machen. Dies gilt besonders für die Abendstunden, der einzigen Zeit, in der auch Erwerbstätige ihren sportlichen Interessen nachgehen können.

Inhaltsverzeichnis
Weiter: Soziale Stadt