BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Düsseldorf
Wahlprogramm 2004 - 2009

Inhaltsverzeichnis

Soziale Stadt

Wohnungslosigkeit verhindern

Viele Gründe können zum Wohnungsverlust führen: ganz persönliche wie Scheidung, Verlust eines Angehörigen, Suchtprobleme, aber auch strukturelle wie Untermietverhältnisse, Eigenbedarf, Arbeitslosigkeit mit den entsprechenden finanziellen Folgen, der geringe Bekanntheitsgrad von helfenden Stellen. Vieles bedingt sich.

Die Wohnung zu verlieren bedeutet auch den Verlust von Würde, Intimität, Dazugehören und Perspektive. Es kann der Beginn zum sozialen Abstieg sein. Um so wichtiger ist es, dem drohenden Verlust vorzubeugen. Dazu ist nach langjährigem Hin und Her hier eine spezielle Fachstelle eingerichtet worden. Sie soll unter anderem Mietschulden regulieren und neuen Wohnraum erschließen, aber auch andere Hilfen wie Schuldenregulierung, Suchtberatung durchführen bzw. vermitteln. Diese Fachstelle wurde aber von der Verwaltung recht halbherzig konstruiert, was einer Vereinfachung der Hilfen im Wege steht. Noch immer arbeiten Sozialamt und Wohnungsamt getrennt.

  • Wir werden uns dafür einsetzen, dass alle Menschen in Düsseldorf menschenwürdig wohnen können.
  • Wir werden das von uns initiierte Gesamtkonzept von Hilfen und Ordnungsmaßnahmen für Menschen, die auf der Straße leben, verbessern.
  • Wir fördern mehr sozialen Wohnungsbau und die Entstehung alternativer Wohnformen ebenso wie unterschiedliche Wohnformen für wohnungslose Menschen.
  • Wir werden die weitere Umwandlung von Obdachlosensiedlungen in preiswerten Wohnraum vorantreiben.
  • Wir werden uns dafür einsetzen, dass der Ermessensspielraum bei der Mietübernahme für Sozialhilfebeziehende z.B. zur Vermeidung des Wohnraumverlustes voll ausgeschöpft wird und das Sozialamt für wohnungslose Menschen so ausgestattet wird, dass es seine Sprechzeiten wieder erweitern kann. Die Straßenordnung wird auf soziale Härten hin überprüft.

Inhaltsverzeichnis
Weiter: Hilfen für Sucht- und Drogenkranke ausbauen - die Interessen und Ängste der Bevölkerung ernstnehmen